• Ralph Ludwig

Was ist Opal


So entstand der Stein, der süchtig macht: Die chemische Formel für den Opal ist SiO2n + H2O + C, Ca, Fe, Mg, ein Silicahydrat mit variierendem Wassergehalt. Die Härte des Opals liegt im allgemeinen zwischen 5,7 und 6,5 auf der Moh´s Härteskala.

Der Opal unterscheidet sich von anderen Edelsteinen durch seine Eigenschaft, funkelnde prismatische Farben zu entfachen, die sich ändern und auffunkeln, wenn der Stein in der Hand gedreht wird.

Bis zur Entwicklung des Elektronenmikroskops war es der Wissenschaft nicht möglich, die Ursache für das Auffunkeln der Spektralfarben innerhalb des Opals festzustellen. 1964 entdeckte die CSIRO (Australia´s National Research Laboratories), daß Opal aus kleinen Silika-Partikeln in dicht verschlossenen kugelförmigen Anordnungen besteht. Bei einem Opal mit Farbspiel sind die größeren Kügelchen in einem bemerkenswert regelmäßigen Muster zusammengeballt, was sich durch eine regelmäßige dreidimensionale Anordnung der unaufgefüllten Zwischenräume bzw. Hohlräume zwischen den Kügelchen ergibt.

Das Licht, das durch die transparenten Kügelchen scheint, wird von der Anordnung der Zwischenräume zerstreut und Diffraktion teilt weißes Licht unter verschiedenen Winkeln in seine vielfältigen Spektralfarben. Auf diese Weise können wir das erstaunliche Spiel der Farben und des Lichtes in einem kostbaren Opal sehen. Die Größe der Kügelchen ist geringer als 1/1000 mm. Die größeren Kügelchen geben das rote Feuer, die kleineren das Grün bis Violett.

Sind die Kügelchen im Opal sozusagen ungeordnet, ist der Opal weiß, grau, halbschwarz oder schwarz ohne Farbspiel.

Opale entstehen da, wo Silicagel kleine Risse oder Hohlräume in der Erde füllt. Ein großer Teil des australischen Inlandes war einst vom Meer bedeckt, welches Ablagerungen hinterließ und so die geeignete Umgebung für die Bildung von Opalen schuf.

Der Opal ist in zwei Hauptkategorien eingeteilt - Heller und Dunkler Opal. Abgesehen von dem Farbspiel das sich bei kostbaren Opalen zeigt, haben alle Opale eine Basis- oder Hintergrundfarbe, die durch den Grad und die Art der Unreinheit, die dem Edelstein eigen ist, verursacht wird. Diese Hintergrundfarben variieren von weiß, grau, halbschwarz bis schwarz.

Ein Opal in den o.g. Grundfarben kann milchig, durchscheinend oder durchsichtig sein. Deshalb entstehen Untergruppen bei den hellen und dunklen Arten, z. B. heller Kristall-Opal, schwarzer Kristall-Opal etc.

Es gibt drei verschiedene "Opal-Kategorien". Die bedeutendste ist der Solidopal, er besteht ausschließlich aus massivem Opal. Die beiden anderen Kategorien werden zusammengesetzt unter Verwendung von einer mehr oder weniger dünnen Opalschicht. Es gibt Doubletten, die aus einer Opalschicht (meist aus hellem Kristallopal) auf einer schwarzen Schicht mit schwarzem Klebstoff, normalerweise Kunstharz, hergestellt werden. Der schwarze Hintergrund verstärkt die Farben und das Farbspiel der Opalschicht. Die andere Art ist die Triplette. Diese wird durch Hinzufügen einer klaren Quarz-, Glas- oder Kunststoffkappe auf einer Doublette hergestellt. Die Opalschicht ist dünner als bei einer Doublette und normalerweise geringwertiger. Doubletten und Tripletten haben oft ein schönes Farbspiel, aber einen viel geringeren Wert als vergleichbar aussehende echte Opale.

Ich verhelfe unseren Opalen nur durch Schleifen und Polieren zu ihrer naturgegebenen Schönheit. Daher besteht unser Angebot ausschließlich aus soliden Opalen.


13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen